Vollkommene Geometrie in der Kunst


Die Renaissance war eine der bedeutendsten Epochen in der Kunst- und Wissenschaftsgeschichte. Kunst stand in enger Verbindung mit der Wissenschaft und begünstigte ihre Entfaltung. Maler waren nicht selten Mathematiker oder studierten die Gesetze der Geometrie. Mit ihrer Hilfe leiteten sie die Gesetze der Perspektive ab und formulierten Konstruktionsvorschriften und harmonische Proportionen für räumliche Darstellungen von einfachen Figuren, Gebäuden oder menschlichen Körpern.

Die Bilder in dieser Galerie sind eine Auswahl von Polyeder-Darstellungen, einem häufig gewählten Motiv und Studienonbjekt. Alle Bilder der Galerie sind in der Public domain.

Lorenz Ströer († c. 1620):

Titelblatt (Holzschnitt) und Seite seines Buchs Geometria et Perspectiva (1567) mit Darstellungen regelmäßiger und verwandter Körper.
Weitere Darstellungen von Lorenz Ströer bei der Universitätsbibliothek Salzburg, G 363 II (Link).
Digitalisat der Geometria et Perspectiva von Lorenz Ströer bei der Staatsbibliothek Bamberg (Link).

Wenzel Janmitzer (1507/8–1585):

Radierung aus Perspectiva Corporum Regularium von Jost Amman (1568).
Weitere Darstellungen aus Perspectiva Corporum Regularium von Jost Amman nach Wenzel Jamnitzer bei Metropolitan Museum of Art, US (Link).

Leonardo da Vinci (1452–1519):

Stern-Dodekaeder und 72-seitiger Polyeder aus De Divina Proportione von Luca Pacioli (1509).
Weitere Darstellungen von Leonardo da Vinci in Paciolis De Divina Proportione: Mathematical Association of America (Mathematical Treasures) und auf wikimedia commons (polyhedra, platonic solids).

Jacopo de Barbari (1445–1517):

Portrait Luca Paciolis mit einem Schüler (um 1495, Capodimonte, Neapel). Sein 1509 erschienenes Buch De Divina Proportione wurde von Leonardo da Vinci illustriert.

Mario Bettini (15821657):

Darstellungen verschiedener Polyeder und Netze für ihre Konstruktion in Aerarium Philosophiae Mathematicae (1648), Quelle: Frank J. Swetz and Victor J. Katz, „Mathematical Treasures – Bettini’s Aerarium Philosophiae Mathematicae,“ Convergence (January 2011) (Link).

Albrecht Dürer (14711528): Melencolia I (1514)

Hans Holbein d.J. (1497/981543):

Porträt des Astronomen Nikolaus Kratzer mit einer abgestumpfter Doppelpyramide in der Hand und umgeben von Instrumenten zur Konstruktion geometrischer Figuren (1528).

Nicolas Neufchâtel (15271519):

Bildnis des Nürnberger Schreibmeisters Johann Neudörffer und eines Schülers (1561).

Weitere (nicht in der Galerie): La Practica di Prospettiva (1596), Lorenzo Sirigatti bei The Practice of Perspective, The University of Oklahoma, University Libraries (Link).

 

Darstellungen von Polyedern in der Kunst in neuerer Zeit:

M.C. Escher (1898-1972), insb.: Sterne (1948), Doppelplanetoid (1950) und Vielflächenplanetoid (1954), Belvedere (1958), Ordnung und Chaos (1952), Schwerkraft (1952) (Link).

Salvador Dalí (1904-1989): Das letzte Abendmahl (1955), National Gallery of Art, Washington D.C. (Link).

 

 ~~~~~

Dies ist eine Ergänzung zum Beitrag Der mathematische Zugang zum Fußball aus der Serie Ein Tribut auf Leonhard Euler.